Die Prüfung von Verpackungen - Verpackungsprüfung oder Verpackungstest

Verpackungen gibt es in vielen Formen und Größen und es kann schwierig sein, sie zu prüfen.
Die Prüfung von Verpackungen - Kunststoff
Verpackungen kennen viele Formen und werden aus verschiedenen Materialien hergestellt, je nachdem welches Produkt sie schützen sollen. Dabei kann es sich beispielsweise um Getränkeflaschen handeln, versiegelte Tüten zum Frischhalten von Lebensmitteln oder biomedizinische Verpackungen, die die Sterilität von Produkten gewährleisten sollen. Jeder Verpackungstyp erfordert eine Reihe von Prüfungen, um vollständig bestimmen zu können, ob die Verpackung in der Lage ist, die gewünschte Funktion für das jeweilige verpackte Produkt erfüllen zu können.

Wasser-, Cola- und Fruchtsaftflaschen sind beispielsweise in einer Vielzahl verschiedener Größen und Formen erhältlich und müssen Prüfungen der strukturellen Steifigkeit unterzogen werden, um sicherzustellen, dass diese bei deren Befüllung nicht bersten oder umfallen, wenn sie gestapelt werden. Eine Berstprüfung ermittelt, an welchem Punkt die Flasche bei deren Befüllung versagt.

Größenmessungen wie die Höhe der Flaschen sollen sicherstellen, dass die Flaschen ungehindert durch die Produktionsstraßen geführt werden können. Zur Gewährleistung der Produktgleichmäßigkeit, welche für die Strukturfestigkeit entscheidend ist, erfolgen an verschiedenen Punkten Messungen der Wandstärke.

Da Flaschen üblicherweise aufeinander gestapelt und auf Paletten transportiert werden, ist eine Lastprüfung an der Oberseite der Flasche erforderlich. Hiermit wird die Steifigkeit geprüft und festgestellt, ob die Flasche den beim Stapeln auftretenden Kräften standhalten kann. Diese Prüfungen werden üblicherweise mit einem digitalen Kraftmessprüfstand mit Kompressionsplatten durchgeführt, bei dem die Kompressionsplatten eine bestimmte Last auf die Oberseite der Flasche anlegen. Die Höhe der Flasche wird dabei folgendermaßen gemessen: Der Prüfstand wird so programmiert, dass die Traverse zu einem Lastpunkt abwärts bewegt wird, bei dem die Oberseite der Flasche gerade berührt wird.

In der nächsten Stufe wird die Flasche bis zu einem bestimmten Verformungspunkt komprimiert. Hier erfolgt eine Kraftmessung. Die anfängliche Flaschenhöhe sowie die an diesem Verformungspunkt angelegte Last müssen innerhalb der von der Qualitätssicherung festgelegten Toleranzen liegen, um zu gewährleisten, dass die Flaschen die gewünschte Funktion für die entsprechende Flüssigkeit erfüllen. Die Siegelnähte, mit denen Lebensmittelverpackungen wie Joghurtbecher, Keks-, Chips- oder Müslitüten versiegelt werden, werden eingehend geprüft, um deren ordnungsgemäße Funktion zu gewährleisten. Die Versiegelung kann durch Kleben oder Druckversiegelung erfolgen. Sicherlich kennen Sie das: Beim Öffnen einer Chipstüte oder anderen Tüten reißt nicht wie vorgesehen die Siegelnaht, sondern die Tüte und fällt deren Inhalt heraus. Dies passiert, wenn die Siegelnaht viel stärker als das verschweißte Tütenmaterial ist. Um die Stärke der Siegelnaht zu ermitteln, erfolgen Schälfestigkeitsprüfungen, bei denen die Siegelnaht auseinandergezogen wird. Diese Prüfung bietet wertvolle Informationen zur Bestimmung der Strukturfestigkeit der Tüte bei angelegten Lasten.

Es gibt verschiedene Arten von Schälfestigkeitsprüfungen und eine Vielzahl von Ergebnissen, die ein Prüfsystem wie die Lloyd LS1-Prüfmaschine erfordern. Bei einer für diesen Zweck üblichen Prüfung wird ein Streifen (Breite 1 Zoll/ Länge 4 Zoll) ausgeschnitten, bei dem sich die Siegelnaht in der Mitte befindet. Diese Prüfung wird auch als T-Peeltest bezeichnet. Die Enden werden in den Spannzeugen eingespannt und die Probe mit einer programmierten Prüfgeschwindigkeit gleichmäßig auseinandergezogen. Übliche Ergebnisse umfassen die Maximalkraft und durchschnittliche Schälkraft (gelegentlich auch als Schälfestigkeit oder Siegelnaht-Festigkeit bezeichnet).

Die Prüfung der Berstfestigkeit soll die Strukturfestigkeit der gesamten Tüte bestimmen. Die versiegelte Tüte wird zwischen zwei Platten komprimiert und die maximale Kraft gemessen, welche die Tüte zum Bersten bringt. Diese Prüfung gewährleistet, dass die Chips frisch bleiben und nicht brechen, wenn beim Stapeln oder Verpacken Lasten auf die Tüten wirken.

Dies sind nur einige wenige Beispiele der Prüfung von Verpackungen, mit denen das verpackte Produkt geschützt und dessen Frische garantiert werden soll oder anhand derer das auf Verpackungen aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum bestimmt wird.