Glossar

  • {0}

      {1}
  • $

    • $name
      Quotient aus der Last und der Querschnittsfläche der Probe Während des Tests wird die sich ständig ändernde Fläche verwendet.
  • A

    • Abnehmen
      Wird bei der Prüfung von Behälterdeckeln verwendet; der Vorgang der Deckelabnahme, der einen starken Rückgang der Kraft aufweist.
    • Abriebbeständigkeit
      Die Fähigkeit eines Materials, Oberflächenverschleiß durch Reibung an einer anderen Oberfläche standzuhalten.
    • Abschälfestigkeit
      Kraft/Kontaktfläche in einem Schältest.
    • Adhäsion
      Adhäsion ist die molekulare Anziehung zwischen Körpern, die miteinander in Berührung stehen.
    • Amorphes Polymer
      Ein Polymer mit einer unregelmäßigen Molekülkette und ohne Kristallinität.
    • Anfangsfestigkeit
      Beschreibt die Festigkeit von Polyurethan oder Kautschukmischungen in den frühen Phasen der Aushärtung.
    • Aufsetzen
      Wird bei der Prüfung von Behälterdeckeln verwendet; der Vorgang des Deckelaufsetzens, der einen starken Rückgang der Kraft aufweist.
    • Ausbreitung
      Schäl- und Zerreißtests; Distanz, um die sich die zwei Teile bei der Trennung bewegen.
    • Ausbreitungsgrenze
      Grenzwert, bei dem der Test stoppt.
    • Aushärtefestigkeit
      Wert der maximalen Festigkeit eines Materials, das aushärten muss.
  • B

    • Belastung an der Fließgrenze
      Belastung an dem Punkt, bei dem die Proportionalität zwischen Spannung und Dehnung aufhört.
    • Berstfestigkeit
      Die Fähigkeit eines Materials, dem druckbedingten Bersten zu widerstehen; Probenabmessungen und Sondenabmessungen sind erforderlich.
    • Bewegung
      Bewegung der Prüfmaschine selbst.
    • Bewegungskompensation
      Fähigkeit, für Bewegungen der Prüfmaschine zu kompensieren, bevor der Hauptversuch startet.
    • Biegefestigkeit
      Beim Biegeversuch ist die Biegefestigkeit der Quotient aus dem Biegemoment beim Bruch und dem Widerstandsmoment.
    • Biegefestigkeit
      Maximale Spannung in einer Probe im Biegeversuch, bevor es zum Bruch oder Anriss kommt.
    • Biegefestigkeit einer Klebverbindung
      Festigkeit einer Klebverbindung zweier Werkstoffe durch eine Biegebewegung festgelegt.
    • Biegemodul
      Elastizitätsmodul beim Biegeversuch; das Verhältnis Spannung/Dehnung.
    • Biegemodul
      Verhältnis, innerhalb der Elastizitätsgrenze, der an einem Probekörper unter Biegelast angewendeten Spannung zur entsprechenden Dehnung.
    • Biegemodul
      Der Elastizitätsmodul für die Biegung eines Probekörpers; das Verhältnis der mechanischen Spannung zur Dehnung.
    • Biegeresistenz
      Biegeresistenz ist eine Messgröße eines Werkstoffs und umfasst die maximale Spannung pro Querschnittsfläche, die ein Probenkörper beim Biegen ohne Bruch ertragen kann.
    • Biegespannung
      Kraft pro cm² an einem Punkt des Probenkörpers, wenn an diesem Punkt eine Kraft wirkt.
    • Biegesteifigkeit
      Kraft, die für die permanente Verformung eines Probenkörpers durch Biegen nötig ist.
    • Biegeversuch
      Ein Versuch, bei dem ein Probenkörper gebogen wird.
    • Biegeversuch
      Ein Probekörper wird an beiden Enden gehalten, während eine Druckkraft auf die Mitte des Körpers einwirkt.
    • Bloomwert
      Prüfung nach BS757.
    • Brechbarkeit
      Lebensmittelprüfung, eine Belastungsspitze oder ein Belastungsabfall (Biss), der angibt, dass die Probe zerbröckelt oder angebrochen, jedoch noch nicht komplett durchgebrochen, ist.
    • Bruch
      Ein Bruch in der Probe.
    • Bruchbelastung
      Belastung, bei der ein Bruch definiert ist.
    • Bruch-Detektor
      Wird verwendet, um die Parameter zu definieren, die festlegen, ob ein Probekörper gebrochen ist. Zwei Kategorien; abrupt, wobei die Kraft schnell abfällt und langsam, wobei die Kraft allmählich abfällt.
    • Bruchfestigkeit
      Die höchste in einer Probe wirkende Kraft, bevor es zum Bruch kommt.
    • Bruchkraft
      Kraft, bei der ein Bruch definiert ist.
    • Bruchmodus
      Auf einen Bruch angewandte Richtung, um ihn zu öffnen; offene, Vorwärts- oder diagonale Scherung.
    • Bruchspannung
      Versagen einer Probe unter einer bestimmten, konstanten Last für einen festgelegten Zeitraum bei einer bestimmten Temperatur.
    • Bruchstärke
      Kraft, bei der ein Bruch definiert ist, geteilt durch die Breite des Probenkörpers.
    • Bruchversuch
      Versuch, der zum Bruch in der Probe führt; benutzerdefiniert.
  • C

    • Crush-Versuch
      Alternative Bezeichnung für einen Druckversuch, in der Regel bis zur Zerstörung der Probe.
  • D

    • Dauerfestigkeit
      Belastungsgrenze, die eine Probe ohne Ermüdungserscheinungen ertragen kann.
    • Dehngrenze
      Schnittpunkt auf der Spannungs-Dehnungskurve, einer Linie, die parallel zur Ausgleichsgeraden verläuft und um einen festgelegten Wert verschoben ist.
    • Dehngrenze der Gesamtverlängerung
      Die Dehngrenze der Gesamtverlängerung wird als die Spannung der festgelegten, prozentualen Gesamtverlängerung berechnet.
    • Dehngrenze der nicht-proportionalen Verlängerung
      Die Dehngrenze der nicht-proportionalen Verlängerung wird als die Spannung berechnet, die an dem Schnittpunkt des Graphen mit der parallel zur Linie des linearen Bereichs verlaufenden und um den festgelegten Prozentsatz der nicht-proportionalen Verlängerung verschobenen Linie liegt.
    • Dehnung
      Verformung eines Werkstoffs pro Längeneinheit der ursprünglichen Länge durch eine einwirkende Kraft.
    • Dehnungsenergie
      Energieaufnahmeverhalten eines Werkstoffes unter Belastung bis zum Bruch.
    • Dehnungssensor / Extensometer
      Gerät für die präzise Messung der Probenverformung entweder durch direkten Kontakt mit dem Probenkörper oder durch ein berührungsloses, optisches Verfahren.
    • Delaminierungsfestigkeit
      Benötigte Kraft, um zwei geklebte Materialien durch einen Schälvorgang voneinander zu trennen, geteilt durch die Breite der Probe.
    • Delaminierungskraft
      Benötigte Kraft, um zwei geklebte Materialien durch einen Schälvorgang voneinander zu trennen.
    • Denier
      Maßeinheit der Fadengröße.
    • Density Column
      Vorrichtung zur Messung der Kunststoffdichte bei 23 Grad Celsius.
    • Die Swell
      Ein Memory-Effekt, aufgrund dessen der Werkstoff nach der Extrusion in seine ursprüngliche Form zurückkehren möchte.
    • Draw Down
      Ausdünneffekt des extrudierten Werkstoffs, nachdem er die Form verlässt, aufgrund von der Einwirkung der Schwerkraft nach der Form.
    • Druckfestigkeit
      Die gemessene Widerstandsfähigkeit eines Probenkörpers gegen axiale Belastung ausgedrückt in Kraft/Fläche.
    • Druckfließgrenze
      Die Spannung, bei der sich das Material verformt; mit Hilfe der Spannungs-Dehnungskurve ermittelt.
    • Duktil
      Duktile Werkstoffe können leicht verformt werden (Gegenteil von spröde).
    • Duktilität
      Die Fähigkeit eines Materials, plastisch verformt zu werden, ohne zu brechen.
    • Durchstechen
      Anriss durch eine senkrecht auf die Probe wirkende Kraft.
  • E

    • Einfügen
      Drücken oder Stoßen einer Komponente in eine andere, z. B. im Rahmen eines Einfügungs-/Extraktionsversuchs.
    • Einhaltung
      Maß für die Bindung zwischen einer Beschichtung und einem Substrat.
    • Einreißen
      Für die Bestimmung der Einreißfestigkeit einer Papierprobe wird ein Papierstreifen an gegenüberliegenden Rändern des Streifens mit Hilfe einer Stange mit V-Kerbe, die in einem Bügel sitzt, zerrissen. Es wird eine Reißkraft mit konstanter Verlängerungsrate angewendet, bis das Papier beginnt einzureißen.
    • Einschnürung
      Verringerung der Querschnittsfläche des Metalls in einem Teil der Probe durch Strecken.
    • Elastizität
      Die Elastizität eines Materials, das gestreckt werden kann und anschließend in seine ursprüngliche Form zurückkehrt.
    • Elastizität
      Neigung eines Materials, nach dem Strecken oder Stauchen in seine Ausgangsform zurückzukehren.
    • Elastizitätsgrenze
      Der Punkt, ab dem die Verformung einer Struktur oder eines Werkstoffs nicht mehr rein elastisch verläuft.
    • Elastizitätskoeffizient
      Alternative Bezeichnung für den Elastizitätsmodul.
    • Elastizitätsmodul
      Änderungsrate der Dehnung in Abhängigkeit von der Spannung; die Steigung des geradlinigen Abschnitts der Spannungs-Dehnungskurve.
    • Elastizitätsmodul
      Das Verhältnis der Spannung im Proportionalitätsbereich zur entsprechenden Dehnung.
    • Elastizitätsstärke
      Die Kraft beim Erreichen der Elastizitätsgrenze geteilt durch die Breite der Probe.
    • Energie
      Arbeit, die während eines Versuchs verrichtet bzw. benötigt wird; Quotient aus der Fläche unter einer Kraftkurve und der Längenänderung.
    • Ereignisse
      Punkte entlang eines Graphen, mit deren Hilfe Belastung, Spannung, Dehnung, Zeit oder Verformung ausgegeben werden können.
    • Erholung
      Fähigkeit eines Werkstoffs, nach Einwirken einer Kraft seine ursprünglichen Maße wieder zu erlangen.
    • Ermüdungsdauer
      Ermüdungserscheinungen einer Probe über einen gewissen Zeitraum.
    • Extraktion
      Entfernen einer Komponente aus einer anderen, z. B. im Rahmen eines Einfügungs-/Extraktionsversuchs.
  • F

    • Fadenartigkeit
      Eigenschaft eines Klebstoffs, die bewirkt, dass er Filamente, Fäden usw. bildet, wenn der Applikator von dem Adhärenden entfernt wird bzw. wenn Übertragungsflächen gelöst werden.
    • Fallbolzen / Falling Dart
      Vorrichtung für die Messung der Durchstechkraft einer dünnen Folie; verwendet frei fallende Massen.
    • Festigkeit
      Die Spannung, die ein Probenkörper aushält, bevor er bricht.
    • Fließgrenzwert
      Die Spannung, bei der der Werkstoff vom proportionalen Verhalten der Spannung und Dehnung abweicht.
    • Fraktioneller Schmelzindex
      Ein Schmelzindex unter 1.
    • Fuge
      Linie, an der zwei Stücke miteinander verbunden sind.
  • G

    • Gasübergang
      Übergang eines amorphen Polymers von viskos zu hart und relativ spröde.
    • Gleitreibung
      Widerstand zweier Körper, die relativ zueinander bereits in Bewegung sind.
    • Gleitreibungskoeffizient
      Das Verhältnis der Reibungskraft zur Normalkraft, sobald sich einer der Körper bewegt.
    • Gummiartigkeit
      Eigenschaft der Kohäsionskraft bzw. Klebrigkeit.
  • H

    • Haftfestigkeit
      Durch die Haftspannung definiert. A = F/S, wobei F die senkrecht zur Bindungsfläche wirkende Kraft und S die Bindungsfläche ist.
    • Haftreibungskoeffizient
      Kraftverhältnis, das besagt, wie viel Kraft aufgewendet werden muss, um ein ruhendes Objekt aus einem bekannten Material, das auf einem zweiten ruhenden Material aufliegt, in Bewegung zu versetzen.
    • Hantel
      Speziell geformter Probenkörper für Zugversuche, der leicht von der Maschine gehalten werden kann und bei dem ein Teil der Probe hohe Toleranzgrößen hat.
    • Härte
      Widerstand gegen permanente Verformung.
    • Hookesches Gesetz
      Die Verformung eines Körpers (Dehnung) ist linear von der Kraft, die die Verformung verursacht (Spannung), abhängig.
    • Hysterese
      Der mechanische Energieverlust, der immer unter Be- und Entladen auftritt und sich proportional zu der Fläche zwischen den Be- und Entlade-Federkennlinien im elastischen Bereich verhält.
  • I

    • Intrinsische Viskosität
      Fähigkeit eines gelösten Polymers, die Viskosität der Lösung zu verbessern.
  • K

    • Kapillarviskometer
      Misst die benötigte Durchlaufzeit eines bestimmten Volumens einer Lösung durch eine Kapillare unter Einwirkung der Schwerkraft. Diese wird anschließend mit der Durchlaufzeit eines reinen Lösungsmittels oder einer anderen Flüssigkeit mit bekannter Viskosität des gleichen Volumens durch die gleiche Kapillare verglichen.
    • Kettfaden
      Längs verlaufende Fäden in einem Stoff.
    • Klebefestigkeit
      Eine alternative Bezeichnung für die Verbundfestigkeit.
    • Knotenfestigkeit
      Verschlechterung eines Materials, wenn aufgrund von Druck- und Zugkräften ein Knoten entsteht.
    • Kohäsionsfestigkeit
      Maß der Kraft/Fläche zweier Substanzen, die aneinander kleben.
    • Kohäsionskraft
      Klebrigkeit
    • Kompressionsmodul
      Eine elastische Konstante, die aus dem Verhältnis der allseitigen Druckänderung zur Volumenänderung eines Stoffes hervorgeht.
    • Komprimierbarkeit
      Die Fähigkeit eines Stoffes, zusammengedrückt zu werden.
    • Kriechen
      Durch dauerhafte Spannung verursachte Dehnung.
    • Kriecherholung
      Verformung mit der ein Material zu seiner Originalgröße zurückkehrt.
    • Kriechrate
      Verformungsrate durch Kriechen.
    • Kriechverformung
      Die Verformung eines Probekörpers aufgrund von Kriechen.
    • Kristallin
      Probe, deren Moleküle irregulär angeordnet sind.
  • L

    • Längsdehnung
      Dehnung in die Richtung, in die die Kraft wirkt; d. h. entlang derselben Achse.
    • Lineare Dichte
      Masse pro Längeneinheit.
    • Linearer Bereich
      Bereich der Spannungs-Dehnungskurve, in dem sich die Erhöhung der Belastung proportional zur Verformung verhält.